Ziethener Lichterglanz: Küsters Scheune

Ziethener Lichterglanz: Küsters Scheune

In die dunkle Jahreszeit wollen wir etwas Licht bringen. Darum haben wir gemeinsam mit der Kirche und der finanziellen Unterstützung des Ortsbeirats den Ziethener Lichterglanz ins Leben gerufen und lassen einige Gebäude im Dorfkern beleuchten.

Ein Blick auf das aus drei Gebäuden bestehende Bauensemble der
Ev. Kirchengemeinde Großziethen im alten Dorfkern

Teil 3: Küsters Scheune“ – Das schmucke kleine Gebäude neben der Dorfkirche

Das alte Schulhaus auf dem Dorfanger gegenüber dem Eingang zur Dorfkirche war ursprünglich auch Wohnung des Lehrers, der auch als Küster und Organist tätig war. Neben dem Haus befanden sich die Wirtschaftsgebäude(Stall und Scheune). Nach Fertigstellung des Schulneubaus am heutigen Friedhofsweg diente die Scheune als Feuerwehrdepot.

Nach der politischen Wende 1989/1990 wurde der Kirchengemeinde das Haus, das als Spritzenhaus und LPG-Schuppen gedient hatte, zurückgegeben.

Durch finanzielle Unterstützung der Kirchengemeinde Schönefeld wurde das Haus von der Kirchengemeinde zu einem kleinen Gemeindetreffpunkt ausgebaut (Architekt: Klaus Günther). Baubeginn war am 3.4.1995, Richtfest am 14.7.1995 und Einweihung von „Küsters Scheune“, wie sich der Gemeindetreffpunkt nun nannte, am 1. Oktober, Erntedankfest 1995.

Heute wird Küsters Scheune als generationsübergreifendes Familiencafé genutzt. Während der Corona-Pandemie werden die Angebote aufgrund des großzügigeren Platzangebotes ins Gemeindezentrum verlegt. Jeden Dienstagnachmittag gibt es tolle Angebote für Familien,
z. B. ein „Mitmach-Musiktheater“, eine „Spielen und Erkunden“- sowie eine „Bauen und Bewegen“-Gruppe. Besonders Beliebt bei groß und klein ist der einmal im Monat stattfindende Waffeltag.

Ein Text von Rainer Borrmann, Pfarrer im Ruhestand und Claudia Balke-Bargull

Mehr Informationen zur Kirche Großziethen finden Sie auf der Website: kirche-schoenefeld-grossziethen.de